Pulp Fiction Handlung

Tag 1 (früh morgens)
Nach dem Massaker wegen des Koffers nehmen Vincent und Jules Marvin mit in ihren Wagen, um zu Marcellus‘ Bar zu fahren. Dummerweise pustet Vincent Marvins Kopf weg, was das Innere des Wagens ziemlich verunstaltet. Jules ruft „Jimmy“ an und sie fahren zu ihm, um einen Ausweg aus dieser dummen Situation zu finden. Jules ruft Marcellus an. Marcellus ruft Wolf an und beordert ihn zu Jimmys Haus. Jules und Vincent machen das Auto sauber und ziehen frische Shorts und T-Shirts von Jimmy an. Sie folgen Wolf zum Autogeschäft und sind den Wagen und die Leiche los.

 

 

Tag 1 (morgens)
Vincent und Jules fahren zu Marcellus‘ Bar. Sie müssen warten, weil Marcellus gerade mit einem Boxer namens Butch spricht. Butch wird dafür bezahlt, den nächsten Kampf zu verlieren. Als Butch geht, führen er und Vincent ein verbales Gefecht, aber Butch läßt sich auf keinen Kampf mit Vincent ein.

 

 

Tag 2 (früher Abend)
Vincent ist im Haus seines Dealers Lance, dort kauft er sich 3 Gramm Wahnsinn, doch Lance hat leider keine Luftballons mehr und füllt es deswegen in ein Tütchen, was Mia später zum Verhängnis wird. Vince setzt sich in Lance’s Haus noch einen Schuss und fährt dann zu seiner Verabredung mit Mia. Diese erwartet ihn mit Überwachungskameras. Während er auf sie wartet, nimmt sie Koks und kommt dann nach unten.

 

 

 

Tag 3 (Abend)
Es folgt eine Kindheitserinnerung von Butch (die Geschichte von der goldenen Uhr seines Vaters). Zurück in der Gegenwart macht sich Butch für den Kampf bereit. Allerdings verliert er den Kampf nicht wie abgemacht, sondern tötet seinen Gegner. Er steigt in ein Taxi und fährt zum Motel, in dem seine Freundin wartet. Sie lieben sich und gehen schlafen. Marsellus trifft sich mit seinen Gangstern in der Umkleidekabine und setzt sie darauf an, Butch zu killen, bei der Gelegenheit bedankt sich Mia bei Vincent für das Abendessen.

 

 

Tag 4 (morgens)
Marsellus und Vincent warten in Butch’s Wohnung, aber als Butch in die Wohnung kommt, ist Marsellus gerade Donuts holen und Vincent sitzt wie üblich auf der Toilette, tja, blöd für ihn. Er hört Butch zwar, wie er in die Wohnung kommt, aber er denkt, es sei Marsellus, der mit dem Frühstück zurück kommt, als Vince in der Toilette fertig ist, öffnet er die Tür und Butch schnappt sich die Automatik, die Marsellus neben den Toaster gelegt hat, als er aus der Wohnung ging. Butch drückt ab und das war’s für Vincent.

 

 

Butch fühlt sich gut. Mit einem Lächeln fährt er weg. An einer Kreuzung überfahrt er dann Marcellus, der gerade mit den Donuts, die er für sich und Vincent geholt hat, über die Straße geht. Es folgt eine blutige Auseinandersetzung der Beiden, die in ein Pfandgeschäft führt. Der Besitzer schaltet die Beiden aus, ruft seinen Freund Zed an und bringt Beide in den Keller. Marcellus wird von Zed vergewaltigt, Butch kann sich befreien und will fliehen. Auf dem Weg nach draußen, entschließt er sich, zurück zu gehen und Marcellus zu retten. Er sucht sich eine Waffe aus. Es handelt sich um ein Samurai-Schwert. Den Besitzer des Geschäftes tötet er mit dem Schwert. Dann befreit er Marcellus, der Zed anschließend in die Eier schießt. Marcellus und Butch entscheiden sich, quitt zu sein, unter der Bedingung, dass Butch niemals ein Wort über diese ganze Geschichte verliert und aus der Stadt verschwindet.

Butch fährt auf „Grace“, dem Chopper des bald-toten-Freundes-des-Besitzers-des-Pfandgeschäfts Zed weg, um seine Freundin am Motel ab zu holen. Sie fahren in den Sonnenuntergang nach Knoxville. Butch ist der Gewinner in einer Geschichte aus Verlierern.


[Gesamt:1    Durchschnitt: 2/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.